Ag nda

Regelmässige Produktionen / Ausstellungen
16.03 – 15.06
Herz, Hirn & Hölle – Kultz

Kultz ist ein Zentralschweizer Online-Magazin für Kultur und Satire. Seit 2020 bietet es ein regional verbindendes Online-Medium mit Podcasts, Kolumnen, Videos, Reportagen, Rechercheartikeln und Rezensionen. Kultz.ch ist eine einzigartige Mischung aus Kulturvermittlung und Kulturschaffen. Ein unparteiischer Satireteil ergänzt die Berichterstattung.
16.03 – 31.05
Bork – Nicole Brugger

MO – FR 09:00 – 18:00 |
SA 09:00 – 16:00

«Bork» zeigt die Innenwelt der Bäume. Versteckt unter der Rinde werden verborgen ganze Bücher geschrieben, deren Geschichten erst lesbar werden, wenn man innehält, sammelt, die Hölzer entrindet und reinigt. Separiert vom Wald und Bäumen, notiert und dokumentiert, verändert sich die Bedeutung der Frassgänge und man erkennt plötzlich bekannte Zeichen, vertraute Figuren und Formen tauchen auf. Es entstehen Muster und Erkenntnisse, welche die Vermutung aufkommen lassen, dass es um uns so viel mehr gibt, als wir es in Büchern und den Wissenschaften zu finden vermögen. Und müssen gleichzeitig einsehen, dass wir vermutlich daran scheitern werden, verstehen zu wollen, was die Welt im Innersten zusammenhält.
10.04 – 14.08
Hungerkünste. Eine Ausstellung über das Fasten	– Museum Bruder Klaus Sachseln

DI – SA 10:00 – 12:00/ 13:30 – 17:00
SO/Feiertage 11:00 – 17:00

Es wird angepriesen als heilender Verzicht und wohltuende Auszeit für Körper und Geist: das Fasten. Gefastet wird aus religiösen Gründen, für die Gesundheit oder im Intervall. Die uralte Praxis der Enthaltsamkeit ist auch heute noch brandaktuell.
15.04 – 26.06
Tickets
HÛS – Germann//Gehrig

jeweils DO – SA/17:00 – 22:00 | SO/14:00 – 19:00

HÛS ist ein «Organismus», der die Besucherinnen und Besucher vom Bewussten, Realen ins Unbewusste, Surreale führt und sie mit ihren ureigenen Erfahrungen, Wünschen und Ängsten konfrontiert. Durch ihr Eintreten werden die Besucherinnen und Besucher Teil einer Rauminstallation und partizipieren am Geschehen. Die eigenen Prägungen und Erfahrungen wirken dabei ebenso auf das Erlebnis ein wie der Raum und die Performerinnen und Performer.
01.05 – 31.07
Tickets
SCHRATTEFLUE – Atelier Schmiede, Robert Müller

Information/Anmeldung: Anita und Pius Schnider,

In fünf Höhlen, die im Rahmen von geführten Wanderungen zwischen Mai und Juli 2022 besucht werden können, sind mehrschichtige Kunstinstallationen aufgebaut. Die Künstlerinnen Livia Müller und Carina Sommer sowie der Künstler Robert Müller beziehen sich darin ebenfalls auf die Innereien des Bergs. Die Führungen werden von Anita und Pius Schnider geleitet, welche die Schrattenfluh bestens kennen.
07.05 – 29.05
High Class Things – Tatjana Erpen

MI/SA 16:00 – 18:00 | SO 14:00 – 18:00

Selbst gebaute Helikopter als materialisierte Träume: Im ländlichen Tansania besuchten Tatjana Erpen und Elia Leton (TZ) drei Konstrukteure von Flugobjekten. Mit technischem Know-how bauen die Tüftler an ihrer Zukunft. Beweggrund der ambitionierten Designvorhaben ist nicht nur, die Schwerkraft zu überwinden, sondern auch, sich gesellschaftlich zu positionieren.
Aktuell
Museum Bruder Klaus Sachseln, Dorfstrasse 4, 6072 Sachseln
Hungerkünste. Eine Ausstellung über das Fasten	– Museum Bruder Klaus Sachseln
Finissage mit Fastenbrechen Es wird angepriesen als heilender Verzicht und wohltuende Auszeit für Körper und Geist: das Fasten. Gefastet wird aus religiösen Gründen, für die Gesundheit oder im Intervall. Die uralte Praxis der Enthaltsamkeit ist auch heute noch brandaktuell.
Nidwaldner Museum, Stans
«Bei Vollmond ist das ganze Dorf auf den Beinen» – Samuel Herzog
Lesung mit Verkostung Im Sommer 1884 reist Tartarieu Seugrem, ein Metzgermeister aus Port-Louis, der Hauptstadt der fiktiven Insel Lemusa, mehrere Wochen lang kreuz und quer durch die Zentralschweiz. Er will das Land seiner Mutter kennenlernen, die eine gebürtige Luzernerin ist. Der Metzger ist mit Toni Ming unterwegs, einem jungen Alpinisten aus Obwalden, den er als Übersetzer und Bergführer engagiert. Seugrems Reisenotizen haben sich in Teilen erhalten. Er schildert darin seine Abenteuer, äussert sich zu den diversen Speisen, die ihm vorgesetzt werden, zeichnet Blumen und gibt alte Legenden wieder, in denen auffällig oft tierische Organe eine Rolle spielen.
Close